Sonntag, 16. Dezember 2012

Auf der Suche nach DEINEM Lieblings-Lasagne-Rezept und eine Verlosung!

Vergangene Woche gab es im Hause Alex mal wieder Lasagne. Ganz klassisch. Mit einer ordentlich gewürzten Bolognese und einer cremigen Béchamel. Darauf kam ordentlich viel Käse, der den Ofen in goldgelbem Zustand verließ. Lasagne ist eine feine Sache. Sie lässt sich gut vorbereiten, einfrieren, teilen, aufbacken....sie schmeckt warm und kalt, zu Bier und Wein. Einfach großartig!


Aber ehrlich gesagt: Ich bin in puncto "Lasagne" etwas langweilig aufgestellt. Ich mache nämlich immer nur genau diese eine. Pah! Das muss sich in 2013 schwerst ändern. Und daher frage ich DICH: Welches Lasagne-Rezept magst Du besonders gerne? Eins mit Lachs? Oder Wirsing? Oder mit Rote Beete? Sag es mir! Es soll auch nicht zu Deinem Nachteil sein, denn unter allen Einreichern verlose ich drei 10 Euro-Gutscheine von zalando. Wusstest Du, dass es bei zalando nicht nur Schuhe und Klamotten, sondern auch wunderbarstes Küchengedöns gibt? Bitte mal hier gucken!


Bevor es zu den Spielregeln geht, komme ich aber erstmal mit meinem Rezept.
Für eine Form von 23x30x6 cm (Innenmaß) benötigst Du (6 Portionen):

1 kg bestes Rinderhack
3 kl. Dosem gestückelte Tomaten (je 400g)
500g passierte Tomaten
5 Knobizehen (gewürfelt)
2 mittlere Zwiebel (gewürfelt)
2 Karotten (gewürfelt)
2 Scheiben Sellerie (gewürfelt)
Olivenöl zum Braten
mindestens je 2 gestrichene EL gtrocknete Kräuter (Oregano, Basilikum)
Chili aus der Mühle
Pfeffer aus der Mühle
Salz

75g Butter
60g Mehl
750 ml Milch

Pfeffer aus der Mühle
Salz
Muskat

Lasagneblätter (ohne Vorkochen)
200g geriebener Emmentaler

Knobi-, Zwiebel-, Karotten- und Selleriewürfel in einem großen Topf in Olivenöl anbraten.
Hackfleisch zugeben und scharf anbraten.
Tomaten zugeben und alles unter Rühren einköcheln lassen.
Mit den Gewürzen abschmecken (ordentlich (über)würzen, da die Béchamel alles neutralisiert).

Für die Béchamel die Butter in einem Topf schmelzen.
Mehl zugeben und rühren.
Topf von der Herdplatte nehmen und die Milch zugeben.
Topf zurück auf die Herdplatte stellen, die Sauce kurz aufkochen und eindicken lassen.
Mit Pfeffer, Salz und Muskat abschmecken.
Form mit etwas Olivenöl bepinseln.
Etwas Béchamel auf dem Boden verteilen.
Erste Schicht Lasagneblätter auf dem Boden verteilen (sie können ruhig überlappen).
Abwechselnd Bolognese, Béchamel und Lasagneblätter in die Form schichten.
Mit Bolognese enden.
Käse auf der letzten Schicht verteilen.
Bei 200°C 20 Minuten im Ofen überbacken.

      

Teilnahmebedingungen:
Mitmachen darf jeder! Bitte hinterlasst einen Kommentar hinter diesem Beitrag, der entweder einen link zu Deinem Blogbeitrag (gerne auch Archiv) oder Dein Lasagne-Rezept enthält. Einsendeschluss ist der 31.12.2012, 23.59 Uhr! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden am 01.01.2013 hier bekannt gegeben.

Nachtrag vom 06.01.2013 - Auslosung:
Liebe Teilnehmer, habt Dank für Eure Rezepte und entschuldigt, dass ich die Gewinner der drei Zalando-Gutscheine erst heute bekannt gebe (die Faulheit hat in den letzten Tagen gesiegt ;-).

8 Teilnehmer (bis 31.12.2012, 23.59 Uhr), 8 Zettelchen:


Davon 3 Gewinner:


Herzlichen Glückwunsch liebe Anja (bloglos ;-), Kerstin (Verboten gut) und 
Sandra (From-Snuggs-Kitchen) und viel Spaß mit den Gutscheinen. 
Die Codes schicke ich Euch per E-Mail.

Viele Grüße

Alex

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Kulinarischer Adventskalender-Türchen Nr. 5: Glühwein-Zabaione trifft auf Vanille-Eis (nach David Lebovitz) und Crêpes!

Ich bin immer wieder aufs Neue überrascht, was sich die Welt in Sachen "Adventskalender" so einfallen lässt. Früher hatte man die hübschen Exemplare mit Winterlandschaften und viel Glitzer (habe ich heute übrigens noch). Dann kam Schokolade. Inzwischen findet man solche mit Müsli, Kaffee, Schnäpschen, Rubbel-Losen, Überraschungseiern, Whisky oder Bierflaschen.

Und dann gibt es für alle Menschen mit Internetanschluss seit 2005 den kulinarischen Adventskalender von Zorra. Jedes Jahr im Dezember beglückt sie zusammen mit 24 Bloggern die Welt mit weihnachtlichen Rezepten. Für jeden Tag ein virtuelles Türchen. Hinter jedem Türchen ein Rezept. Zum kulinarische Adventskalender (mit Gschänkli-Gewinnspiel) 2012 geht es  hier entlang...

Dieses Jahr dufte ich mit machen...


...und mich um Türchen Nr. 5 kümmern...

Klick mich an!

Ich hoffe, dass Euch mein weihnachtliches Rezept genauso schmeckt, wie mir.

Für die Zabaione (3-4 Personen):
4 Eigelb (von Bio-Eier Größe "M")
40g Zucker
100 ml Glühwein - vorzugsweise selbstgemacht (Rotwein, Zimtstange, Anis...ohne Zucker)

Eigelb und Zucker mit dem Schneebesen im Wasserbad (Achtung...nicht zu heiß) schaumig rühren.
Nach und nach den Glühwein zugeben und rühren, rühren, rühren.
Das Wesentliche ist, dass das Wasserbad und die Eiermasse nicht zu heiß wird (die Masse gerinnt sonst).
Wenn Du Deinen Finger nicht mehr schmerzfrei eintunken kannst, ist die Temperatur eindeutig zu hoch!
Du kannst die Zabaione ruhig ab und zu 30 Sekunden ruhen lassen und dann weiterrühren...
Die Creme ist richtig, wenn sie schön cremig ist.


Für das Vanilleeis (Vorratsportion):
250 ml Milch
100g Zucker
500 ml Sahne
Prise Salz
3 Vanilleschoten (ausgekratzt)
6 große Eigelb

Das Rezept habe ich aus dem Buch "The perfect Scoop" von David Lebovitz. Nach mehrmaligem Hin- und Herprobieren nehme ich inzwischen aber weniger Zucker und statt "vanilla extract" "echte" Vanille.

Milch, Zucker, 250 ml Sahne und Salz in einem mittleren Topf erwärmen. 
Ausgekratztes Vanillemark sowie die Vanilleschotenschalen (VSS) dazugeben.
Topf von der Platte ziehen, Deckel aufsetzen und die Masse 30 Minuten ziehen lassen.

Die verbleibenden 250 ml Sahne in einen großen Topf geben.
Ein Sieb daraufsetzen!
In einer Schüssel die Eigelbe verrühren. Die warme Vanillemilch langsam dazugeben und rühren.
Die Masse zurück in den Vanillemilch-Topf geben und bei mittlerer Hitze so lange rühren, bis sie eindickt. Masse durch das Sieb zur Sahne geben und im Eisbad kalt rühren.
VSS aus dem Sieb zugeben und das Gemisch im Kühlschrank runterkühlen.
VSS entfernen und die Masse in der Eismaschine zu Eis gefrieren lassen.
Auf meinem Bild ist das Eis (Dank "Tageslichtlampe") schon sehr flüssig-so sollte es nicht sein.


Für die Crêpes (4 - 6 Stück):
300 ml Milch
3 Eier
250g Mehl
Prise Salz
2 EL Zucker
Schuss Sprudelwasser
Schuss Rum
Pflanzenöl zum Braten

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verrühren.
Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen.
Teig in die Pfanne geben (sehr sehr dünn).
Crêpes hellbraun backen und ggf. im Backofen warmhalten.

Crêpes mit Vanilleeis und der Glühwein-Zabaione servieren.

Ich wünsche allen Lesern eine schöne Vorweihnachtszeit.
Ein besonderer Dank geht an Zorra, die sich jedes Jahr mit diesem Adventskalender viel viel Mühe gibt!

Herzlichst - Alex!

Sonntag, 2. Dezember 2012

Weihnachtsschickerei: Stollenbrötchen, Orangen-Zitronengelee, Karamellcreme mit Fleur de Sel und ein Tütchen Orangenzucker

Vergangene Woche war es mal wieder soweit: Diverse Pakete mit "Post aus meiner Küche (PAMK)" durchstreiften die Lande, um die jeweiligen Tauschpartner mit weihnachtlichen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Wer noch nicht weiß, worum es bei PAMK geht, kann hier nachlesen.

Meine Tauschpartnerin in dieser Runde war Katrin aus Bremen, die mich mit "gebranntem Apfel", "Walnussgrappa", "eingelegten schwarzen Walnüssen" und "Apfel-Chutney" überrascht hat. Alles hübsch verpackt in einer roten Kiste. Liebe Katrin, ich habe mich wahnsinnig gefreut!

Mein Paket verließ Wiesbaden in Richtung Bremen mit folgendem Inhalt:
  • Stollenbrötchen
  • 1 Glas Orangen-Zitronengelee
  • 1 Glas Karamellcreme mit Fleur de Sel
  • 1 Tütchen Orangen-Zucker

Mein Rezept zum Orangen-Zitronengelee findest Du hier.
Das Rezept zur Karamellcreme mit Fleur de Sel habe ich von Kathrin (photisserie) stibitzt. Look here!

Und nun zu den Stollenbrötchen:


Für 22 Stück benötigst Du folgende Zutaten:
125 g gestiftete Mandeln
250 g Rosinen
60 g Korinthen
25 g Zitronat
25 g Orangeat
Abrieb und Saft einer 1/2 Bio-Zitrone
1 Gläschen Rum
500 g Mehl
60 g Hefe
90 g Zucker
1/8 l Milch (lauwarm)
250 g Butter
Butter zum Bestreichen
1/2 Päckchen Puderzucker
Wer mag: Marzipan


Rosinen und Korinthen waschen, trocknen und mit Mandeln, Zitronat, Orangeat in einer Schüssel mischen. Zitronenabrieb, Zitronensaft und Rum darüber geben. Schüssel zudecken und eine Nacht (!) an einem kühlen Ort durchziehen lassen.

Am nächsten Tag:
Hefe mit der lauwarmen Milch und etwas Zucker zu einem Vorteig verarbeiten und an einem warmen Ort 15 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit das Mehl in eine Schüssel sieben, Zucker und Butterflocken darauf verteilen. Vorteig dazugeben und den Teig kräftig kneten, bis er sich von der Schüssel löst. Die Früchte darunter kneten und den Teig weitere 30 Minuten gehen lassen. 

Mit der Hand flache Kugeln (70 g) formen. Weg mag kann etwas Marzipan in die Kugelmitte drücken. Teigkugeln auf ein Backblech (Backpapier nicht vergessen) legen. Abgedeckt weitere 15 Minuten gehen lassen. 20-30 Min. bei 200°C /Umluft) backen. Zwischendurch Garprobe (Holzspieß) machen.  
Die süßen Stollenbrötchen schmecken wunderbar mit Butter und Orangen-Zitronengelee.


Und nun: Orangenzucker:

Orangenzucker gibt Desserts, Quark und Joghurt ein feines Orangenaroma.
Wer mag, ersetzt den Zucker in der Endverarbeitung durch Salz (passt zu Fisch).

4 Bio-Orangen
75 g Zucker + Zucker für die Entverarbeitung
100 ml Wasser

Backofen auf 100°C vorheizen.
Orangen waschen und trockenreiben.
Schale mit einem Sparschäler dünn abschälen.
75g Zucker mit dem Wasser aufkochen.
Orangenschalen zugeben und 5 Minuten mitkochen, danach absieben und sehr gut abtropfen lassen.
Orangenschalen auf einem mit Backpapier belegtem Backblech verteilen.
Backofen auf 70°C herunterschalten und die Schalen 2 Stunden hart trocknen.
Im Backofen auskühlen lassen.
Sollten die Schalen noch pappig sein, diese in einer Schüssel auf den Heizkörper geben und vollständig austrocknen lassen.
Orangenschalen in einem Mixer sehr fein mahlen.
Zucker (Menge nach eigenem Gusto) zugeben und erneut mahlen.
Orangenzucker licht- und luftgeschützt aufbewahren.


...und so ging die Weihnachtsschickerei auf die Reise...


Ich wünsche allen Leser und den drei Damen von der Post eine schöne Adventszeit.

Eure Alex