Montag, 13. Mai 2019

Scaloppine mit Marsalapilzen

Du suchst ein supereinfaches Rezept, mit dem Du schwer auftrumpfen kannst? Vor Freunden, der Schwiegermutter und dem Chef? Hier ist es. Leider nicht für Vegetarier und schon gar nicht für Veganer geeignet. 

2 Personen:

250 g (gerne auch mehr) braune Champignons (in dünne Scheiben geschnitten)
400 g sehr dünne Kalbsschnitzlchenchen
Salz & frisch gemahlener Pfeffer
Olivenöl
200 ml Marsala
150 ml Wasser
125 g Sahne
1 TL bester dickflüssiger Aceto balsamico
einige Blätter Blattpetersilie (gehackt)
eine Stange bestes Baguette (aufgeschnitten)

  • Kalbsschnitzelchen mit dem Handballen flach drücken, salzen & pfeffern,
  • Olivenöl in eine Pfanne geben und die Champignons bei mittelstarker Hitze anbräunen,
  • Marsla & Wasser zugeben und einige Minuten köcheln lassen,
  • Balsamico & Sahne untemischen und bei starker Hitze einreduzieren lassen,
  • Sauce warm halten,
  • Teller vorwärmen,
  • Kalbsschnitzelchen in einer Pfanne in heißem Öl von beiden Seiten sehr kurz anbraten (max. 20 sec. pro Seite),
  • Schnitzelchen auf die vorgewärmten Teller geben und mit der Sauce, der Petersielie, dem Bagutte und einer Flasche Grauburgunder sofort servieren. 

Montag, 27. November 2017

Wassermelone mit Feta-Creme und Chili

Diese kleinen Würfel aus Wassermelone, bedeckt mit einer Creme aus Feta und einer scharfen Chili-Scheibe bringt sofort frischen Wind in die warme Heizungsluft. Du kannst sie als Vorspeise oder auch als salzige Nachspeise reichen. Beides geht. Das Tolle ist: Sie sind schnell gemacht, sind kreativer als Goudawürfel und sehen noch dazu witzig aus. 


Für 12 Würfel brauchst Du:

  • 500 g kernarme Wassermelone, in 12 gleich große Würfel geschnitten
  • 1 milde grüne Chili, entkernt und in 12 feine Scheiben geschnitten
  • 1 Bio-Limette
  • 2 EL Olivenöl
  • 100 g echter Feta-Käse
  • Salz, frischer Pfeffer und etwas Zucker
Limette heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale fein abreiben.
Limette halbieren und auspressen.
Limettensaft, Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker verrühren.
Öl darunter schlagen.
Käse mit einer Gabel zerkleinern und in 12 Portionen teilen.  

Käsehäufchen mit der Hand leicht ankneten und auf die Wassermelone geben.
Chili-Scheiben darauf verteilen.
Vinaigrette darüberträufeln und mit Limettenabrieb bestreuen.
Zum Schluss noch einen Hauch frischen Pfeffer darüber geben.
Fertig!

Sonntag, 16. Juli 2017

Avocado mit einer größenwahnsinnigen Vinaigrette

Das Nordend ist eines meiner Frankfurter Lieblingsviertel. Hier gibt es hübsche alte Häuser, ein bunt gemischtes Publikum, viele tolle kleine Läden und vor allem: Eine ganze Menge toller Restaurants! Legendär und von der Qualität immer wieder überzeugend ist das Café Größenwahn in der Lenaustraße. Hier gibt es zum Beispiel (fast immer) eine ganze Artischocke zum Selber-Rupfen. Das findet man in unserer Gegend eher selten (hier geht es zu meinem Rezept, falls Du Interesse hast). Ein anderer Klassiker ist die aufgeschnittene Avocado mit Chili-Koriander-Vinaigrette. Ich liebe die Kombination aus samtiger Avocado und der frisch-scharfen Vinaigrette. Glücklicherweise haben die Macher vom Größenwahn irgendwann ein Kochbuch herausgebracht, das ich mir -trotz selbstauferlegtem Kochbuchkaufverbot- zugelegt habe. Und hier kommt das mehrfach verprobte Rezept für 2 Personen als Vorspeise:
  • eine schön gereifte Avocado der Sorte HASS
  • 1 große rote Chilischote mittelscharf
  • 1 EL dunkle Sojasauce
  • 1 EL Weißweinessig
  • Saft und Zeste einer Limette
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • 1 TL Zucker
  • 1 Knobizehen, verdrückt
  • Koriandergrün nach Geschmack 
     

  • Chilischote halbieren, von den Kernen befreien und klein würfeln.
  • Limettenschale abreiben, Limette auspressen.
  • Knobizehe pellen und würfeln.
  • Eine ordenliche Portion Koriander (nach Geschmack) kleinhacken.
  • Essig, Limettensaft, Sojasauce, Zucker, Öle und Knobi in ein hohes Gefäß geben und mit einem Zauberstab gut durchmixen. Chili und Koriander zugeben und noch einmal mixen.
  • Vinaigrette probieren und ggf. mit der ein oder anderen Zutat nachwürzen.
  • Avocados halbieren, Kern entfernen und die Avocadohälften mit Hilfe eines Löffels vorsichtig aus der Schale heben.
  • Avocadohälften fächerförmig aufschneiden und auf einem Teller anrichten.
  • Vinaigrette darübergeben. Fertig!

Dienstag, 23. August 2016

Okroschka. Einfach Okroschka!

Okroschka? Was oder wer bitte ist Okroschka? Das hätte ich bis vor kurzer Zeit auch nicht gewusst. Glücklicherweise begab es sich, dass sich unser kleiner privater Kochclub an einem sonnigen Tag in Bornheim zusammenfand. Nach dem ersten Sektchen gab es Gang Nummer 1, den die Hausherren schon vorbereitet hatten. Stehend auf dem Balkon mit Blick in Frankfurter Hinterhöfe und auf die Skyline. Sehr fein. Ich gebe zu, dass ich das weißliche Süppchen mit den vielen bunten Würfelchen zuerst etwas kritisch betrachtete. Dem Wiesbadenmann erging es nicht anders. Da die Hausherren aber über einen exzellenten Geschmack verfügen, konnte es eigentlich nicht anders, als schmecken. Und das tat es.


Was ist Okroschka nun? Kurz: Ein russisches Nationalgericht. Im Detail: Ein kaltes Süppchen aus Buttermilch, Kefir, Salatgurke, Radieschen, Eiern, Kartoffeln und Fleischwurst.

Gestern habe ich 1 Liter Okroschka angerührt. Eine Nacht im Kühlschrank macht sie noch besser. Sonnenliegentauglich:



Und so geht's:

500g reine Buttermilch
500g Kefir
3/4 Salatgurke
1 Bund Radieschen
4 hartgekochte Eier
4 mittlere Kartoffeln (festkochend, gepellt, nicht zu weich gekocht und kalt)
1/2 Ring beste Fleischwurst
Salz & Pfeffer
  • Buttermilch und Kefir in eine Schüssel geben und verrühren.
  • Alle Zutaten in kleine Würfel schneiden und in die Buttermilch-Kefir-Mischung geben.
  • Mit Salz & Pfeffer abschmecken.
  • Über Nacht kalt stellen.
  • Okroschka in einem Glas servieren!

Sonntag, 21. Februar 2016

Geschichtet, nicht gerührt: Dreierlei Feines mit einem Hauch Martini!

Es gibt eine Frau in meinem Leben, die immer wieder mit leckeren neuen Rezepten aufwartet und meinen Gaumen verzückt: Mariönnchen! Ihr habt hier im Blog schon von ihr gelesen: Ich sage nur Kochkäse! Im Januar waren wir zum irischen Abend bei ihr und ihrem Mann geladen. Der Ire an sich nimmt die Vorspeise wohl gern in Form eines Martinis zu sich. Getreu dem Motto: Warum kauen, wenn man auch schlürfen kann. Aber bei einem Martini sollte es an diesem Abend nicht bleiben. Es kam eine leckere Vorspeise auf den Tisch: Mayonnaise mit Shrimps, darauf Guacamole und obenauf pürierte Tomate mit einem Hauch Martini. Wahnsinnig lecker! Am Wochenende drauf hatte ich die Ehre, drei tolle Menschen zu bekochen. Und auf den Tisch kam genau DAS:


Die Mayonnaise habe ich durchCrème frâiche und die Shrimps durch Nordseekrabben ersetzt.
Und hier kommt das Rezept für 6 Personen:

Schicht 1:
3 EL Crème frâiche
1 EL Basilikum (frisch und gehackt)
2 EL Koriander (frisch und gehackt)
200g frische Nordseekrabben
Salz und Pfeffer 

Die ersten drei Zutaten miteinander verrühren. Krabben unterheben.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Krabbenmasse auf 6 Gläser verteilen.

Schicht 2:
2 reife Avocados
Saft und Schale einer 1/2 Bio-Zitrone
Tabasco, Salz umd Pfeffer

Avocados halbieren und entkernen. Fruchtfleisch mit einem Löffel auslösen.
Avocado mit dem Zitronensaft und der Zitronenschale pürieren.
Mit Salz, Pfeffer und Tabasco abschmecken.
Guacamole auf die Krabbenmasse geben.

Schicht 3:
4 große aromatische Tomaten
1 EL Basilikum (frisch und gehackt)
1 EL Martini
1 EL Olivenöl
Salz umd Pfeffer

Tomaten am glatten Ende kreuzweise einritzen und mit kochendem Wasser übergießen.
Enthäuten und aushöhlen, sodass nur der feste Rand übrig bleibt.
Tomaten mit Martini und Olivenöl pürieren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Basilikum unterheben.
Tomatenmasse auf die Guacamole geben und mit einem Basilikumblättchen garnieren.

Die Gläser im Kühlrschrank aufbewahren und kühl servieren.
Die Vorspeise lässt sich gut vorbereiten und schmeckt auch noch 1-2 Tage später.

Montag, 14. Dezember 2015

Ein schnelles Häppchen zum Angeben: Lachstatar auf Röstbrot


Du bekommst Gäste und möchtest etwas zum Begrüßungssektchen reichen? Etwas, das Du schnell zu- und vorbereiten kannst und was trotzdem etwas hermacht? Dann bist Du hier richtig.

Zur Vorgeschichte:
Der Wiesbadenmann und ich waren kürzlich in Frankfurt zu einer privaten Kochparty geladen. 
6 Personen, 1 Küche, 1 strammes Programm: Lachstatar, Artischocken mit einer Hollandaise nach Julia Child, Boef Bourguignon alla Timi, frische Böhnchen, Kartoffelstampf, Creme Brûlée mit einem Hauch von der Tonkabohne. Es ist durchaus eine Herausforderung, in einer privaten Küche  mit 6 Personen für 6 Personen zu kochen. So eine Artischocke wird gefühlt immer größer, wenn sie erstmal in einem Topf mit Wasser liegt. Und dann muss immer wieder zeitgleich das ein oder andere gerührt oder geschüttelt werden. Aber irgendwie hat es geklappt. Und es hat tierisch Spaß gemacht. Beim Aufschlagen der Hollandaise hingen 6 Nasen über einem Wasserbad und feuerten den Wiesbadenmann beim Aufschlagen des Butter-, Butter-, Eigemischs an. Kartoffeln wurden gemeinsam geschält, Bohnen gemeinsam geputzt. Großartige Sache. Wie immer im Leben brauchte es aber den einen, der den globalen Überblick hat, Aufgaben und Messer verteilt und dabei ganz schön die Ruhe behält. Und den anderen, der die Küchenmannschaft mit ordentlich Getränk versorgt. Nur so funktionierts. Daher an dieser Stelle einen ganz großen Applaus an die Hausherren, ihr habt das wirklich toll gemacht.

Zurück zum Lachstatar. Für 12 Baguettescheiben brauchst Du:
400 g Lachs in Sushiqualität 
(in Würfel je 50 x 50 mm geschnitten)
120 g Radieschen (klein gewürfelt)
20 g Schnittlauch (in feine Steifen gehackt)
3 Schalotten (sehr klein gewürfelt)
Wasabipaste (1 Messerspitze)
2-3 EL dunkle Sojasauce
3 EL Orangensaft
2 EL Sesamöl
2 EL geröstete weiße Sesamkörner
1 großes Bauernbaguette (in 12 daumendicke Scheiben geschnitten und kurz im Ofen angebräunt)

Lachs, Kräuter und Gewürze in einer Schüssel miteinander verrühren. Abschmecken. Gerade die Sojasauce kann von ihrer Intensität variieren. Du musst hierbei auf Deinen eigenen Geschmack vertrauen. Keine Zutat darf extrem hervorstechen, es muss alles einen schönen Gesamtgeschmack ergeben. Lachstatar auf die warmen Baguettescheiben geben und zu einem Gläschen Sekt genießen.