Sonntag, 20. Februar 2011

Boef Bourguignon nach Julia Child (& me)

Wiesbaden 2010: Caligari Filmbühne, mein absolutes Lieblingskino, Film am Sonntag: Julie & Julia. Amy Adams (als Julie Powell) & Meryl Streep (als Julia Child) kochen sich 118 Minuten durch die französische Küche. Ein herrlicher Film! 

Wiesbaden 2011: Ankunft eines Päckchens von "amazon". Inhalt: Das Kochbuch "Mastering the Art of French Cooking" von Julia Child, Louisette Bertholle & Simone Beck, Sprache: very english

Mein Vorhaben am gestrigen Samstag: Julia Childs "Boef Bourguignon" nachkochen. Selbstverständlich stilecht mit brauner Lockenperücke, Perlenkette und riesigen Perlmutt-Ohrringen.


Nachtrag Oktober 2013:
Das BB habe inzwischen schon sehr häufig gekocht und sowohl die Mengenangaben (mehr Gemüse) als auch die Zubereitungsart (weniger aufwändig) angepasst. Daher entspricht das hier angegebene Rezept nicht mehr dem Original (das ich auf Anfrage gerne weitergebe). 

Mengenangaben für 6 gute Esser:
ausreichend Butter und Öl zum Braten
1, 5 kg bestes Fleisch vom Rind (ich hatte Hüfte)
200 g Schinkenspeck, in Würfel geschnitten
5 Karotten, erst in Scheiben geschnitten, dann geviertelt
2 Gemüsezwiebeln, in Würfel geschnitten
30 Eschalottes
800 g Champignons
1 Liter (oh ja) Burgunder
500 ml Rinderbrühe (selbstgemacht oder bspw. von "Alnatura")
3 EL Tomatenmark
5 Knoblauchzehen, zerdrückt
8 Zweige frischer Thymian
3 Lorbeerblätter
Salz, Pfeffer und Mehl
2 EL Dijon-Senf
Außerdem: Richtig viel Zeit, eine Kerze und seichte Hintergrundmusik


Speck-, Karotten- und Zwiebelwürfel in einem Bräter (in Öl) andünsten, herausnehmen und zur Seite stellen. Rindfleisch abwaschen, trockentupfen und in große Stücke schneiden (ca. 8 x 4 x 2 cm). 
Backofen auf 160°C vorheizen (Ober- und Unterhitze). 
Fleisch im bereits benutzten Bräter (Öl) von allen Seiten scharf anbraten, mit Salz&Pfeffer würzen (dabei umrühren, damit sich die Gewürze gut verteilen), großflächig mit Mehl bestäuben, bedeckeln und einige Minuten schmoren lassen, umrühren.
Tomatenmark zugeben und einige Minuten anbräunen lassen.
Speck-, Karotten- und Zwiebelwürfel, Knoblauch, Senf, 6 Thymianzweige, 2 Lorbeerblätter, 750 ml Wein und soviel Rinderbrühe hinzugeben, bis das Fleisch bedeckt ist. 
Bräter mit Deckel in den Ofen stellen (unteres Drittel) und 2,5 bis 3 Stunden köcheln lassen, ab und zu umrühren. Das Boef ist gut, wenn es saftig und leicht faserig ist (s. Foto), die Flüssigkeit sollte gut verdampft sein.

     

In der Zwischenzeit:
Eschalottes schälen, etwas Butter in einer Pfanne schmelzen, die Eschalottes hinzugeben und bei kleiner Hitze ca. 10 Minuten bräunen lassen. Im Kochbuch steht hier: "You cannot expect to brown them uniformlay" - also versucht es erst garnicht. 
250 ml Rotwein, 1 Lorbeerblatt und 2 Thymianzweige zu den Zwiebelchen geben und den Sud 40-50 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen, zur Seite stellen.


Champignons putzen und viertel (kleine Pilzchen könnt ihr auch ganz lassen).
2 EL Butter und 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Pilze hinzugeben und bei mittlerer Hitze schön anbräunen lassen, zur Seite stellen.

Den Bräter aus dem Ofen holen, Sauce ggf. abbinden (mache ich nie), Eschalottes und gebutterte Champignons hineingeben, umrühren. Boef heiß servieren! 

Hierzu passt mein Kartoffelgratin oder einfach nur Baguette.

Ein "HOCH" auf Julia Child und natürlich: BON APPETIT!

Kommentare:

  1. Hallo Alex, da es in Münster gerade fies regnet, ist uns spontan die Idee gekommen, Rinderbraten in Burgundersoße zu machen. Und dabei ist mir Dein Beitrag eingefallen. Wir fahren jetzt auf den Markt, kaufen alles ein und werden Dein (Julias) Rezept 1:1 nachkochen. Der Bericht folgt ;-)
    Liebe Grüße
    Mel.

    AntwortenLöschen
  2. mein-i-tüpfelchen27. August 2011 um 15:34

    Ohh, das finde ich toll. Bin sehr gespannt, ob ich die Übersetzung und das, was ich daraus gemacht habe, gut rübergebracht habe. Viel Spaß und bis bald! Alex

    AntwortenLöschen
  3. Sooo, wir haben es getan! Zwar haben wir uns nicht sklavisch an das Rezept gehalten (so viel zu 1:1 ;-), aber das Ergebnis war umwerfend. Guckst Du hier wenn Du magst: http://www.gourmetguerilla.de/?p=2278 Liebe Grüße! Mel.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja genial das Rezept bei dir zu finden. Habe zwar noch nicht gesucht, aber nach dem Julie & Julia Film am Dienstag abend, habe ich mir vorgenommen, mal was von Julia Child zu kochen. Hast du noch mehr Rezepte von ihr nachgekocht? Ich habe ihr Kochbuch (keine Ahnung, ob es das noch zu erwerben gibt) nämlich nicht.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Petra,
    das Kochbuch gibt es noch bei "amazon" - leider auf englisch. Das Boef kann man noch ein wenig vereinfacht kochen (ich muss den Beitrag unbedingt anpassen). Ich habe noch das ein oder andere Rezept von Julia gekocht - alles lecker!
    Viele Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen
  6. Der Film hat die Tage wirklich Wellen geschlagen, die ganze Facebook-Kochgruppe ist voll mit Bildern von Boeuf bourguignon.
    Und jeder machts ein wenig anders und alles sieht ein wenig ander aus.
    Sehr spassig :)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heike, in hatte seinerzeit versucht, das Originalrezept nachzukochen. Es ist recht aufwändig. Ich habe es kürzlich nochmal gekocht und einige Schritte zusammengefasst - hat genauso lecker geschmeckt. Muss unbedingt den Post anpassen. Leider stand ich damals in Sachen Fotos noch in Kinderschuhen ;-)
    Viele Grüße - leider konnten wir uns in Würzburg garnicht so intensiv unterhalten..Schade...Alex

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab mir auch das Kochbuch gekauft aber irgendwie noch nie was daraus gekocht. Das liegt schlicht und einfach daran, dass mir die Bilder fehlen. Wenn ich mir nicht vorstellen kann wie das Gericht aussieht fehlt mir ein bisschen die Motivation es zu kochen. Aber diese Motivation habe ich jetzt, deinem Post sein Dank :) Ich werde es auf jeden Fall nachkochen! Vielen Dank :D

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Lena, das kann ich gut verstehen. Ich war und bin aber so verliebt in diesen Film J&J, dass ich es unbedingt ausprobieren wollte. Das Buch ist echt witzig geschrieben und hat viele tolle Basics. Meine Rezept hier wollte ich die ganze Zeit schonmal anpassen...denn es geht auch wirklich einfacher mit dem Boef. Wenn man nur die Zeit hätte. Herzliche Grüße Alex

    AntwortenLöschen
  10. Nachdem ich letztens wieder den Film gesehen hab, bin ich beim Stöbern im Netz über Deinen Tag als Julia Child gestolpert und bekam prompt Lust Julias Boeuf Bourgignonne auch mal zu versuchen :-) Ich werde berichten, wie es war und danke Dir bereits jetzt schonmal für die schöne Inspiration :-)

    Viele Grüße,

    Nele

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nele,
    und lasse Dich bitte nicht von den gruseligen Fotos abhalten...die entstanden noch zu Beginn meiner Blogzeit ;-)) Das Rezept ist wirklich genial - Du kannst auch ruhig noch mehr Karotten und Pilze nehmen. Viele Grüße und viel Spaß beim Nachkochen!
    Alex

    AntwortenLöschen
  12. Hi Alex,
    von Fotos lass ich mich nicht abschrecken. Ich bin gerade Blogger-Neuling und Fotografieren muss ich echt noch Üben :-) Wir haben soeben ein köstliches Boeuf Bourgignonne genossen. Diese Schalöttchen waren so lecker... Danke für das schöne Rezept, das Nachkochen hat sich wirklich gelohnt :-)

    Nele

    AntwortenLöschen
  13. Ein superleckeres Rezept. Da läuft mir schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammen.
    Herzliche Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  14. Liebe julia...ähhhh Alex ;-)

    verblüffende Ähnlichkeit! Ich liebe diesen Film auch sehr und gucke ihn mindestens 7 x im Jahr. Das Gericht ist ein Träumchen und sieht köstlich aus. Ganz liebe Grüße aus dem Norden und ein wunderbares Wochenende,

    Karin

    AntwortenLöschen