Sonntag, 4. März 2012

Lachs-Mango-Tatar mit Limetten-Creme

Langsam wird es wärmer. Draußen vor der Haustür. Die Vöglein fangen an zu zwitschern und wie in den letzen Jahren versuche ich den Wiesbaden-Mann dazu zu bewegen, das entzückende Meisen-Brutkästchen, das ich vor Urzeiten geschenkt bekommen habe, auf dem Balkon anzubringen. Meine Überzeugungskräfte lassen anscheinend schwer zu wünschen übrig, denn das bunte Kästchen steht immernoch unbewohnt in unserem Kruschelzimmer in der Ecke. Anstatt also Meisen beim Einrichten ihrer neuen Brutstätte zu beobachten, ließ ich meine Frühlingsgefühle vergangenen Freitag an 300 g geräuchertem Lachs und einer Mango aus. 


Das Rezept (2 gr. oder 4 kl. Portionen) -frei nach Alex- kommt hier:
  • 300 g politisch korrekter Lachs (am Stück geräuchert, in kleine Würfel geschnitten)
  • Fruchtfleisch einer halben, schön gereiften Mango (in kleine Würfel geschnitten) 
  • 3 Frühlingszwiebeln (gewaschen und in feine Ringe geschnitten)
  • 1 Knobizehe (fein gewürfelt)
  • 1 TL Agavendicksaft oder Honig
  • 2 El Olivenöl
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 2 Bio-Limetten, ausgepresst und abgerieben (Schale)
  • 100 g Creme Fraiche
  • frische Kresse
  • weg mag: einige Körner schwarzer Sesam, leicht angeröstet




Lachs- und Mangowürfel, Frühlungszwiebeln, Knobi, Agavendicksaft oder Honig, Olivenöl, Salz+Peffer und 3/4 des Limettensafts in eine Schüssel geben und gut verrühren. 1 Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen.

Creme Fraiche mit dem restlichen Limettensaft verrühren und mit Salz abschmecken.


Lachs-Mango-Tatar in Gläser füllen und mit der Limettencreme,
der Kresse und dem Sesam dekorieren.
Schmeckt lecker frisch und frühlingshaft.
Piep, piep!




Kommentare:

  1. Auch piep-piep! LECKER! Das will ich auch. Und ich habe festgestellt, dass Ihr offenbar ein unbewohntes Kruschelzimmer besitzt. NEID! ich bin sicher, der Wiesbaden-Mann wird sehr bald das Vogel-Dings aufhängen. *Vogel-Dings-aufhäng-Wellen-nach-Wiesbaden-schick* Wenn er so tolle Frühlings-Cocktails bekommt, kann er doch gar nicht anders. Liebste Grüße, Mel.

    AntwortenLöschen
  2. Na, ja...so richtig unbewohnt ist das Zimmer nicht. Der Wiesbaden-Mann tobt sich da schimmst aus. Gitarren, Computer, Stinkesocken, Berge von Papier...und das kleine Häuschen eben. Mal sehen, ob es die Meisen dieses Jahr in die Villa Meisenbunt schaffen. Verdammt schöne Grüße nach HH - Alex

    AntwortenLöschen
  3. Sehr lecker was Du da gebastelt hast :) ne Scheibe frisches Brot dazu - perfekt! :) Häng doch das Vogeldingens selber auf? Selbst ist die Frau *grins* :)

    AntwortenLöschen
  4. Lachs mag ich, Mango sowieso und Frühling erst recht. Leckere Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Der Frühling hält Einzug mit einem solchen schönen Rezpt, das gefällt mir gut und wird zum Nachmachen vorgemerkt, dann vielleicht mit gebeiztem Lachs.
    Liebe Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Hier kein Frühling in Sicht :-(
    Aber dein Essen entschädigt ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Der Wiesbaden Mann sieht sich gezwungen, hier immer mal nach dem Rechten zu sehen. Vielleicht gehe ich ja noch einmal in die Politik und werde dann mit z.b. angeblich vorhandenen "Stinkesocken" o.ä. konfrontiert. Ich erkläre hiermit ausdrücklich, ja, es gibt Socken und ja, es kann durchaus in sehr seltenen Fällen vorkommen, dass sie herumliegen. Aber man kann sie nur visuell wahrnehmen, manchmal halt, sehr selten, genaugenommen also eigentlich fast nie!

    AntwortenLöschen
  8. So gehört das! Die einen haben Stinkesocken rumliegen, die anderen müssen halt alles selbst anschrauben... nein, ich jammer nicht! :)

    Nochn Glas da? Würde grad gut passen...

    AntwortenLöschen
  9. Da geht man mal kurz zur Arbeit und schon überschlagen sich die Ereignisse. Der Mann sitzt beleidigt im Stin..so....zimmer - nein, ich meine im Mannzimmer und ich hinterlasse den Eindruck einer hilflosen nicht-bohrmaschinentauglichen Zimperliese. SO NICHT ;-) Gleich am Samstag werde ich das Häuschen eigenhändig anbringen. Koste es, was es wolle. So! :-)) Hach, was ein Spaß! An alle Ihr da oben: Einen schönen Abend! Eure Alex

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein feines Rezept. Lachstatar ist wirklich immer hübsch auf dem Buffet oder als Vorspeise. Dickes "Like". Und ob das Meisenkästchen auch wirklich hängt, müsste ich bei einem Streifzug durch die Nachbarschaft dann mal auschecken :)

    AntwortenLöschen
  11. ... also trotz aller Frühlingsgefühle: ich würde mir das mit dem Nistkasten auf dem Balkon nochmal überlegen. Denn wenn sich da wirklich süße kleine Vögelchen einnisten, sind die Stinkesocken vom Wiesbaden-Mann glaube ich Dein kleineres Problem. Denn die "Socken", die die süßen kleinen Vögelchen fallen lassen, räumt man nicht einfach schnell in den Wäschekorb. Überleg es Dir, liebe Alex, wenn Du den Bodenbelag Deines Balkons liebst. Mit den Frühlingsgefühlen wird auch der Glanz des Bodens gehen... und dann sind die kleinen Vögelchen nicht mehr so süss. LG

    AntwortenLöschen
  12. Verzweiflung trübte bereits meine Seele, deshalb Danke rote Zora. Nicht Faulheit wars, die mich (eben nicht) trieb, sondern genau diese Überlegung. Also wenn, dann hängt das Häuschen mit großer Auslage über das Geländer hinaus, damit die Nebenprodukte der Brut und Nistpflege direkt im Vorgarten landen.
    Und im übrigen, meine Socken sind geruchsarm, nicht nur vor, sondern auch während und nach dem bestimmungsgemäßen Gebrauch. Werde mir jetzt ein TÜV Siegel oder sowas holen, damit das hier mal aufhört ;-)
    LG
    wer wohl, na klar, der Wiesbadenmann

    AntwortenLöschen