Mittwoch, 29. Februar 2012

Wiesbadener Krautbraten mit Jörg`s Klößen*

Wie schön sind Erinnerungen an Kindertage. Zum Beispiel an Waldi. Mein erstes Stofftier. Ich kann noch nicht mal sagen, was für eine Art Tier er eigentlich repräsentieren durfte bzw. darf (Waldi existiert nämlich noch). Hund oder Bär oder war er gar das Ergebnis eines schlimmen Genversuchs? Was meint Ihr? Bild unten. Und fürs Protokoll: Mein Doppelkinn hat sich inzwischen verwachsen ;-). Erinnerungen an meinen Barbie-Camper (hüstel, ja ich war ein Barbie-Fan), meine Rollschuhe, und an Mami`s Superpampe.  Und es gab ein weiteres Gericht, das ich über alles geliebt habe: Bamberger Krautbraten! Der Krautbraten wurde im Römertopf zubereitet und tadadada ... jetzt kommen wir zum eigentlichen Thema: Tonbräter!
Die gute Zorra hat zum "TONBRÄTER revival" geladen. Eine supertolle Sache, da ich schon seit 20 Jahren einen Römertopf besitze, den ich bis vergangenen Sonntag noch NIE benutzt habe. Ja. So ist es.
In Erinnerung an glückliche Kindertage wollte ich als Beitrag "Mami`s Bamberger Krautbraten" liefern. Da ich aber diverse fettlastige Bestandteile weggelassen habe, machen wir aus Bamberg einfach Wiesbaden und lassen meine Mama außen vor und schon passt die Sache. 

   
Zum Krautbraten gab es Lecker-Klöße nach dem Rezept meines Herzbuben Jörg.

Und hier kommen die Zutaten für 3-4 Personen (je nach Eßkraft) für einen Römertopf:
Sonnenblumenöl für Bratvorgänge

Krautbraten:
  • 700 g Weißkraut
  • 2 gehackte Zwiebeln
  • 250 g gewürfeltes Schweinefleisch (wenn möglich bitte von glücklichen Schweinen, grunz)
  • 500 g Rinderhack
  • 1 EL Kümmel
  • ordentlich Salz und Pfeffer und wer mag auch etwas Chili)
  • 2 Gläser Weißwein
Jörg`s Klöße:
  • 360 g Knödelbrot (oder 3-4 trockene Brötchen, in Würfel geschnitten)
  • 6 Eier
  • 320 ml Milch
  • 3 Zwiebeln
  • Salz
  • frische Petersilie (gehackt)
Vom Kohlkopf die äußeren Blätter abnehmen.
Strunk herausschneiden und den Kopf in siedendem Wasser 10 Minuten köcheln lassen.
Ofen auf 220 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze).
12 Blätter ablösen, den Rest in kleine Stücke hacken.
Öl in einem Bräter erhitzen und die gehackten Zwiebeln, das gewürfelte Schweinefleisch und das Rindfleisch andünsten. Den gestückelten Kohl zugeben. Kümmel und restliche Gewürze zugeben, Weißwein zugießen und 10 Minuten schmoren lassen.
Den Römertopf 15 Minuten wässern (sagt die Mama).
Form mit 6 Kohlblättern auslegen.
Fleisch-Kohlmischung darüber geben und mit den restlichen Kohlblättern abdecken.
45 Minuten ofeln.


In der Zwischenzeit die Zwiebel für die Knödel glasig dünsten.
Milch erhitzen und mit den Eigelb, Pfeffer und Salz verquirlen.
Eiweiß steif schlagen.
Milch-Ei-Gemisch und die Zwiebeln über die Brötchenwürfel geben und 10 Minuten ziehen lassen.
Eiweißschnee unterheben.
10 Minuten ziehen lassen.
Masse zu einem Laib formen und in ein sauberes Küchenhandtuch geben.
Fest einschlagen und die austretende Flüssigkeit austreten lassen.
Beide Enden mit Garn zubinden.
Die Sache sollte dann in etwa sooooo aussehen:


Knödelhandtuch 45 Minuten in köchelndem Wasser sieden lassen.
Laib auspacken und in dicke Scheiben schneiden.

Hinweis:
Der Krautbraten nimmt es Euch nicht übel, wenn er etwas länger im Ofen bleibt.
Ihr könnt in der Zwischenzeit in Ruhe die Knödel zubreiten.

Knödel mit Krautbraten servieren.

Aus dem Wiesbadener Krautbraten kann man einen Bamberger Krautbraten machen, in dem man noch ordentlich Schweineschmalz und Räucherspeck zugibt. Ein Schnaps ist danach allerdings ein Muss.


Liebe Grüße an Zorra, die meinen Römertopf zu neuem Leben erweckt hat.

Und hier kommt Waldi mit Klein-Alex:


Und, was ist Waldi für ein Tier?
Freue mich auf Eure Kommentare!

*für alle Wiener unter Euch und für die EINE ganz speziell: Ich meinte natürlich: Knödel!!!!!!

Kommentare:

  1. ... ganz klar: ein Hund. Kein Hase hat so die Zunge raushängen. Und Du bist ganz entzückend kleine Alex ;-)

    AntwortenLöschen
  2. nochmal Die rote Zora29. Februar 2012 um 21:15

    Ein Bär ist es auch nicht. Ist ein Hund! Definitiv!

    AntwortenLöschen
  3. Andrea meine Liebe, Du bist ja schon wieder am Start, bevor ich sämtliche Fehltipper beseitigt habe. Wie im wahren Leben ;-). Warten wir mal ab, was andere zu dem Thema Waldi meinen. Wann fahren wir gemeinsam Bahn? Viele Grüße Alex

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde auch sagen: Auf jeden Fall ein Hund. Und über das Foto von Dir und dem riesen Knödel lache ich gerade immernoch, das ist einfach der Knaller! :-D
    Meine Mama hat einen Römertopf und spontan kann ich mich nicht erinnern, dass sie in meinem Beisein schonmal was damit gekocht hat. Ich werde ihr das Rezept mal zuspielen, klingt sehr schön deftig und lecker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christina, das Rezept ist wirklich deftig. Und wenn Deine Mama nicht gerade einige Kilos verlieren möchte, soll sie unbedigt Schweineschmalz zugeben und oben auf (unter die Schicht Abdeckkohl) einige Scheiben Räucherspeck geben. Lecker. Welcome home! Alex

      Löschen
  5. Ich möchte auch so ein schönes Knödeltuch haben, wo gibt es das???
    LG von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Libe Sabine, ich schicke Dir gerne so ein Tuch zu. Es handelt sich, glaube ich, um eine ganz normales Geschirrtuch von Ikea. Habe aber einige davon, sodass ich Dir gerne eins zukommen lassen.
      Die Knödel sind lecker und ganz einfach zu machen. Mit Sepck sind sie bestimmt auch lecker. Viele Grüße Alex

      Löschen
  6. Tendenziell ein Hund, aber mit häsischer entfernter Verwandtschaft (Bären erkenne ich nicht und ich bin Biologin *g*) :-)
    Der Krautbraten hört sich wirklich gut an, kenne die Kombi aus Weißkohl mit Hackfleisch aus dem deutsch-familiären Hack-Schmor-Kohl und liebe sie heiß und innig :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anikó, der Fachmann spricht....lassen wir die anderen mal weiter tippen. Viele Grüße und eine gute Nacht! Alex

      Löschen
  7. Ich freue mich sehr, dass du nach 20! Jahren (bis tu denn schon volljährig, oder hast du ihn zur Geburt geschenkt bekommen?) endlich den Römertopf eingeweiht hast. Wurde aber auch Zeit.

    Ach ja und , Waldi ist doch ein Hundenamen und somit ist die Kreatur wohl auch ein Hund. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Zorra, schlau...so über den Namen zu kommen. Aber es könnte auch ein Täuschungsmanöver sein ;-) Viele Grüße Alex

    AntwortenLöschen
  9. Waldi ist ganz klar ein deutscher Widder und somit ein Kaninchen. Voilà, hier der Beweis: http://deutsche-widder.de/

    ;-)

    Grussi vom Huhn, dem wilden

    AntwortenLöschen
  10. Hah, so einen Widder kenne ich. Vom Kleintierzuchtverein meines Opas 1974. Nicht schlecht. Mal sehen, was sonst noch für Ideen kommen. Liebe Grüße Du gute Henne-Alex

    AntwortenLöschen
  11. Ich schließe mich der Biologin an, hatte schließlich mal Bio-Leistungskurs. Waldi ist ein Hund mit Hasen im Stammbaum!

    LG von der Spandauerin

    AntwortenLöschen
  12. Hahahahahahaha...ich weiß, wer Du bist...Du Kleine Spandauerin...
    Ich gebe des Rätsels Lösung noch nicht bekannt - wer weiß, was noch kommt!

    AntwortenLöschen
  13. Hеllο! Τhіѕ іs my first comment here sο ӏ just wanted to give a quick shout out аnd tell уou I really enjoy reаding your
    blog ρoѕtѕ. Can you suggeѕt any other
    blogѕ/wеbѕitеs/forums that deal with the same topics?

    Manу thаnks!

    Heге is my webpage lloyd irvin

    AntwortenLöschen