Mittwoch, 14. November 2012

Alte Schätzchen und salzige Eier: Soleier!

Wenn ich das Wort "Soleier" höre oder lese, sehe ich eine vertäfelte rauchschwangere Kneipe oder einen Tante-Emma-Laden mit üppiger goldfarbener Kasse vor mir. Auf dem Bar- bzw. Verkaufstresen steht ein großes Glas mit gekochten Eiern. Daneben ein Schild: "Soleier - 25 Pfennig/Stück". Soleier existieren nur in meiner Erinnerung. Im wahren Leben habe ich sie seit Jahren nicht mehr gesehen. Irgendwie sind sie wie von Zauberhand mit dem Zigarettenrauch aus den Kneipen und den schönen alten Lebensmittelläden verschwunden. 

Nun begab es sich, dass Dorothé von bushcooks kitchen und Zorra zum Blog-Event "Alte Schätzchen"  aufriefen (an dieser Stelle herzlichen Dank an die beiden Gastgeberinnen). Alte, in Vergessenheit geratene, Kochbücher sollten aus dem Dornröschen-Schlaf erweckt werden. Gesagt, getan. Beim Durchstöbern meines Bücherregals fiel mir ein altes Erbstück meiner Oma B. in die Hände: "Das praktische neue Kochbuch" (C. Bertelsmann-Verlag, 2. Auflage, 1953).


Beim Durchblättern blieb ich auf Seite 148 hängen. Soleier!


 Endlich ein Anlass, um die in Vergessenheit geratenen Eier ins reale Leben zurück zu holen!

Für ein 500 ml Glas (mit Deckel) benötigst Du 4 Eier, einen gehäuften EL Salz und 350 ml Wasser.

Eier ca. 10-12 Minuten hart kochen und in kaltem Wasser abkühlen lassen.
Salz unter Rühren im Wasser auflösen.
Eier brüchig klopfen, in das Glas geben und mit der Salzlösung auffüllen.
Eier mindestens 24 Stunden ziehen lassen.



Ei pellen, halbieren, Eigelb vorsichtig entfernen.
In die Eiweißhülle etwas Essig, Öl, Senf, Salz und Pfeffer geben.
Eigelb wieder einlegen.
Ei essen und selig werden (auch "Selig-Ei" genannt).



Was fällt Dir zum Thema "Soleier" ein?

Kommentare:

  1. hmmm... peinlicherweise fällt mir dazu nur ein, daß ich noch nie eins gegessen habe.
    Aber die Bücher von Bertelsmann kenne ich. Daheim hatten wir kein Kochbuch, aber andere Bücher mit diesem Leineneinband :-).
    Danke Dir für den schönen Beitrag.

    AntwortenLöschen
  2. Soleier....da fällt mir ein, dass ich die liebe! Und noch nie selber gemacht habe. Muss mal meine Mutter fragen.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...es würde mich interessieren, was Deine Mama sagt...evtl. kann man die Eier nämlich auch ohne Schale einlegen...

      Löschen
  3. Großartig! In Düsseldorfer Brauhäusern (z.B. dem Uerige) gibt es sie noch. Und sie schmecken himmlisch! Die ewig stehenden Kneipen-Gläser fand ich dagegen immer etwas suspekt. Wir haben übrigens eine kleine "Theke" an unserem Küchenblock. Darauf würde sich so ein Glas hübsch machen und auch den Rheinländer im Haus begeistern :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das gute Rheinland...da werde ich beim nächsten Düsseldorf-Besuch doch mal die Augen aufhalten. Glas für die Wiesbadener-Theke geht klar ;-).

      Löschen
  4. Ich kannte bisher nur den Begriff, habe aber noch nie ein Solei gegessen. Woher kommt denn der Name? Für was steht das Sol?

    AntwortenLöschen
  5. ... ach, Salzeier! Wer lesen kann, ist klar im Vorteil ;-) War heute Morgen noch nicht ganz wach...

    AntwortenLöschen
  6. mein Schatz liebt Soleier, ich selber habe sie noch nie probiert :-/
    Lieben Gruß Christin

    AntwortenLöschen