Donnerstag, 7. April 2011

1001 Nacht: Hummus klassisch und thai-styled

In Frankfurt gibt es einen netten Laden, der sich "IMAKitchen" nennt. Ich esse hier besonders gerne Hummus mit gebratenem Hühnchen. Das Hummus ist dort ist extrem cremig und schmeckt himmlich. Ich habe lange hin- und herprobiert, um es selbst so hinzubekommen und ich denke, inzwischen ist es mir gelungen:

 

Rezept für 4 Vorspeisenportionen:

Klassisch:

1 Dose Kichererbsen (400 g Abtropfgewicht)
7 EL (ca. 100 g) Tahin (Sesampaste, gibt es in arabischen Lebensmittelgeschäften)
1 kleine Knoblauchzehe
2 EL Oliven + extra Olivenöl als "Deko"
3 El Zitronensaft
5 EL Wasser
1 TL Salz (oder mehr)
1/2 TL Kreuzkümmel
1 gestrichener TL Paprikapulver (edelsüss oder scharf - wie man es lieber mag)

Thai-Styled:
Rezept wie oben, allerdings gibt man nur 3 EL Wasser, daür 2-3 EL Sojasauce hinzu.
Salzmenge bitte anpassen (je nach Soja-Sauce).

 
Kichererbsen in ein Sieb geben und gut abspülen.
Tahin im Glas gut durchrühren, bis sich der Sesambrei ordentlich verteilt hat.
Tip:
Ich stelle das Tahin-Glas eine Stunde vor Gebrauch auf den Kopf, dann löst sich der Bodensatz!

Alle Zutaten mit dem Mixer zu einer cremigen Masse pürieren.

Falls das Hummus zu fest sein sollte (es sollte so cremig sein wie eine Antifaltencreme), dann einfach mehr Wasser hinzugeben. Mit Salz abschmecken.

Hummus auf 4 Tellerchen verteilen und jeweils in die Mitte eine Mulde drücken.
Etwas Olivenöl in die Mulde geben und mit Fladenbrot genüsslich vertilgen!

Als Hauptgericht reicht die Menge für 2 Personen.
Mit gebratenen Hühnerbrustwürfeln (pro Person 150 g) servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen