Dienstag, 30. August 2011

Nashorn-Foglioni mit Parmesan-Salbei-Sahne

Der Schlamassel (und das ist nicht despektierlich gemeint ;-)) begann vor einigen Tagen, als ich beim Blogstöbern über die Ankündigung von "kochtopf" und "Arthurs Tocher kocht" gestolpert bin, die gemeinsam den Blog-Event LXXI - Rezepte mit N ankündigten (kurz: gesucht werden Rezepte, die mit "N" anfangen). Ohne großartig darüber nachzudenken kommentierte ich den Beitrag mit "...irgendwas mit Nougat oder Nutella oder Nüssen oder Nashorn muss es sein". Und da stand es nun: NASHORN! Das Tier ließ mich den ganzen Abend nicht mehr los und immer mehr setzte sich die Idee fest: Ich brauche ein Rezept mit NASHORN. Nachts träumte ich von den Nashörnern im Frankfurter Zoo, von Nashörnern in Afrikas Steppe und Nashörnern auf meinem Teller. Beim morgentlichen Zähneputzen kam mir endlich die Idee und das ist dabei heraus gekommen:


Nashornpasta - die sollte es sein. Zum Glück war Wochenende, sodass ich noch mit Nachthemd bekleidet im Internet nach Keksausstechern in Nashornform suchen konnte. Bei "der-kleine backladen" wurde ich fündig. Wenige Tage später war er da: NORBERT, mein NASHORN!

Ich hatte mir, während NORBERT auf dem Postweg zu mir unterwegs war, außerdem in den Kopf gesetzt, irgendetwas typisch Afrikanisches zu der Nashornherde zu kochen. Nachdem ich mein Kochbuch "Der Geschmack Afrikas" durchgeblättert hatte, musste ich mir eingestehen - da passte selbst mit viel Fantasie kein eines Gericht zu Pasta.

Was aber immer geht, ist die Parmesan-Salbei-Sahne meines Freundes Carsten, die ich hier und heute vorstelle: 

Pastateig für eine mittelgroße Herde, ausreichend für 2 Personen:
  • 100 g Weizenmehl
  • 20 g Hartweizengrieß
  • 1 Ei (S)
  • 1 Eigelb (S)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
Alle Zutaten mit dem Knethaken Deines Handrührers oder Deiner Küchenmaschine verrühren und mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Wenn der Teig zu nass ist (er also fies an den Händen kleben bleibt), noch ein wenig Weizenmehl zugeben.

Den Teig mit Hilfe Deiner Nudelmaschine (oder Nudelholz) zu ca. 2-mm dicken Teigplatten verarbeiten. Die Teigplatten auf der gemehlten Arbeitsplatte ausbreiten und mit NORBERT ein Nashorn ausstechen.
Dabei singen wir:
"Ein kleines Nashörnchen, das war zuerst allein, dann wurde nochmal ausgerollt ..... 


da waren es schon zwei...


Zwei kleine Nashörnchen, die tranken gerne Bier und kaum hat man sich umgeguckt da waren es schon vier...lalala"

Soweit zur Gesangseinlage.

Die Nashornfamilie wird ca. 8-10 Minuten in Salzwasser gekocht.

Parmesan-Salbei-Sauce:
  • 200 g Bio-Sahne (also ein Becher)
  • 30 g geriebener Parmesankäse
  • 6 große frische Salbeiblätter
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
Sahne, Knoblauch, Parmesan und Salbei in einem Topf zum Kochen bringen. Rühren, rühren, rühren...
Die Sahne solange einkochen, bis sie dickflüssig ist.
Man muss dabei wirklich rühren, da die Sahne ansonsten anbrennt und dann ist alles hin...
Knoblauch und Salbei entfernen und die Sauce mit Salz abschmecken.

Nashornfamilie mit Parmesan-Salbei-Sauce auf einem mit Paprikapulver besprenkelten Teller anrichten
(wer mag, kann Pfefferkörner als Augen verwenden).


Jetzt gucke ich erstmal "Jenseits von Afrika", wobei in dem Film - wenn ich mich recht entsinne -
keine Nashörner vorkommen.

Kommentare:

  1. Die Idee ist ja spitze, da muss man erstmal drauf kommen. Toll :-)

    AntwortenLöschen
  2. Super, Alex! Das ist eine tolle Geschichte! Du steckst echt viel Liebe in Deinen Blog, weiter so! Ich bleibe Deine treue Leserin! LG

    AntwortenLöschen
  3. Nashorn-pasta: Genial! Mal sehen ob Herr C. seinen nächsten Kindergeburtstag nicht unter das Thema Afrika stellen möchte. Dann hätte ich schon ein coooles Essen!

    AntwortenLöschen
  4. Sensationell!
    Ich habe schon vor dem Nashorn in Burgunder von Loriot gezittert! :)

    Vielen Dank für Deine Teilnahme am Event!
    LG

    AntwortenLöschen
  5. die idee ist einfach genial, ich bin echt beeindruckt!!! ganz ganz toll und kreativ!! (ich wollt jetzt noch den laut dazu schreiben den nashörner machen, wie machen nashörner eigentlich?? hm, die fehlen in den kinderbüchern ;-))

    AntwortenLöschen