Samstag, 26. Mai 2012

Frankfurter Gazpacho mit Serrano-Sticks

Die Sonne brutzelt heiß vom Himmel herunter und mir gelüstet nach einem kalten Süppchen. Die Spanier haben ganz recht damit, im Sommer eiskalte Gazpacho zu essen-weil es herrlich erfrischend ist!

Ich hatte mir vor Jahren ein Rezept von Tim Mälzer aus einem Heft gerissen, das ich schon lange mal kochen wollte: Die "Frankfurter Kräutersuppe". Die Suppe wird bei Herrn Tim mit einer Mehlschwitze angedickt und warm serviert. Ich habe daraus eine Sommervariante, nämlich die "Frankfurter Gazpacho" (ohne Mehl) gemacht. Dazu gab es knusprige Serrano-Sticks.


Die Suppe beherbergt ein ganzen Bund "Grüne-Sauce-Kräuter", die die Frankfurter für ihre legendäre "grüne-Sauce" verwenden. Ein tolles Rezept findet ihr u.a. hier bei Julia.

Frankfurter "Grüne-Sacue" wird klassisch aus sieben Krätern gemacht:
Borretsch, Schnittlauch, Kerbel, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Kresse. Niemals mit Dill. 
Und genau aus diesen Kräutern besteht mein Süppchen!
Heutzutage kann man die Kräuter bereits fertig sortiert auf dem Markt kaufen.


Mengenangaben für 4 Suppenteller oder 6 Ramazzotti-Gläser:
  • 1 Bund "Grüne-Sauce-Kräuter", von der Petersilie bitte nur 3 Stück verwenden
  • 2 kleine Zwiebel, fein gewürfelt  besser weglassen ;-)
  • etwas Sonnenblumenöl
  • 750 ml selbstgekochte Gemüsebrühe
  • 50 g Creme Fraiche
  • Zitronensaft (frisch gepresst)
  • Salz und Pfeffer
  • 2 Scheiben Serrano-Schinken 
Zwiebelwürfel in Sonnenblumenöl andünsten, Gemüsebrühe zugeben und aufkochen lassen.
Kräuter grob hacken und zusammen mit der Creme Fraiche in die Brühe geben.
Temperatur wegnehmen und die Kräuterbrühe mit dem Zauberstab oder in einem Mixer pürieren.
Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
Im Kühlschrank herunterkühlen.

Vom Serrano-Schinken die Speckschicht entfernen und der Länge nach in je 4 Scheiben schneiden.
Die Scheiben einer Pfanne ohne Fett auslassen und abkühlen lassen.

Frankfurter Gazpacho mit den Serrano-Sticks anrichten!


Und da das Süppchen so schon hellgrün ist, passt es doch wunderbar in 
Uwes "Cookbook of Colors" für den Monat Mai. 


Kommentare:

  1. Klingt lecker und nicht schwer. Leider sind die Wochenendeinkäufe schon getätigt. Das Nachkochen muss daher ein wenig warten. LG

    AntwortenLöschen
  2. Leggäh!Komischerweise habe ich eine Abneigung gegen kalte Suppen, wenn ich darüber lese. Aber wenn ich sie vor mir stehen habe und esse, finde ich sie gut. Liebe Frau Doktor i-tüpfelchen, muss ich mir Sorgen machen?

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe kalte Suppen, deine Idee liest sich schon lecker ... das probiere Ich gerne aus .

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. @Die rote Zora: Der Sommer ist ja noch lang. Hoffentlich ;-)
    @Jutta: Nein, da musst Du Dir keine Sorgen machen - das geht vielen Leuten so Einfach mal selbst so ein Süppchen kochen, dann wirst Du sicher bald gesund.
    @Verboten gut!: Ich bin auch Dein feedback bespannt...
    Viele Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen
  5. ach, was gibt's schöneres als grie soß in allen varianten? tolle idee! :)

    AntwortenLöschen