Donnerstag, 3. Mai 2012

Salz-Zitronen, die "Bar-Dia" und eine salzige Verlosung!

Über Ostern waren der Wiesbaden-Mann und ich mal wieder auf Mallorca. Diesmal wohnten wir in einem Hotel mitten in der Altstadt von Palma. Hach, war das schön! Die Insel war um diese Jahreszeit noch saftig grün, die Altstadt von Palma am Abend fast menschenleer und die Straßen in den Norden weitgehend autofrei.

In Palma hatten wir eine wirklich witzige Tapas-Bar entdeckt: "Bar-Dia". Von außen betrachtet  erschien das Lokal ersteinmal völlig ungemütlich (grelles Licht, Meltalltresen, spartanisch eingedeckte Tische) - trotzdem war es rappelvoll. Ein Grund, reinzugehen. Wir ergatterten den letzten Tisch vor dem Tresen - mit freiem Blick auf die in der Auslage befindlichen Tapas, von denen wir auch gleich eine ordentliche Auswahl bestellten. Dazu den roten Hauswein. Gesprochen haben wir an diesem Abend fast nicht - so sehr waren wir von dem Treiben vor und hinter dem Tresen in Bann gezogen. Nachdem wir alle Speisen bis auf den letzten Saucenrest vertilgt hatten, räumten wir den Tisch und zogen uns an die Tresenecke auf Kaffe und einen "Herbas" zurück. Gegen Mitternacht fielen wir glücklich zurück auf die Straße. Großen Dank an Juan José Pozuelo und sein Team!

In der Markthalle von Palma (ein TRAUM!!!!)  kaufte ich am nächsten Tag 10 frische Zitronen (gewachsen und gepflückt auf der Insel) für genau einen Euro, die ich unbeschadet nach Deutschland überführt und inzwischen mit Salz und Gewürzen eingelegt habe:


Das Rezept hatte ich aus dem Buch von Clodagh McKenna: "Die Küchenfee":  
  • 10 Zitronen
  • 9 TL Meersalz
  • 10 Pfefferkörner
  • 10 Koriandersamen
  • 4 Loorbeerblätter
  • 5 Gewürznelken
  • 1 Zimtstange
  • Ein Glas, in das 5x4 Zitronenviertel passen, sterilisiert (Ofen, 10 Min., 120 Grad Celsius)
  • Die Zitronen heiß abwaschen.
  • 5 Zitronen in Viertel schneiden.
  • In das Glas 1 TL Salz streuen.
  • eine Lage Zitronenviertel einschichten.
  • mit 2 TL Salz, 3 Pfefferkörnern, 3 Koriandersamen, 1 Lorbeerblatt und 1 Nelke bestreuen.
  • So fortfahren, bis die Zitronenviertel und die  Gewürze aufgebraucht sind.
  • Die Zimtstange halbieren und zwischen die Zitronen stecken.
  • Die restlichen Zitronen auspressen und den Saft in das Glas gießen.
  • Das Glas verschließen und 3 Wochen an einem kühlen, dunklen Ort ruhen lassen.



Der Witz ist, dass ich die Zitronen eigentlich nur so zum Spaß eingelegt habe. Weil ich das Rezept so nett fand und alle Welt von Salz-Zitronen spricht. Nun habe ich welche und frage Dich: Was tun mit den Zitrönchen? Hast Du ein schönes Rezept für mich, das Du bereits ausprobiert und für gut befunden hast? Dann nur her damit :-). Ich freue mich über jeden Tip per E-Mail oder über einen link zu (D)einem Blogbeitrag (als Kommentar).


Unter allen Einsendern (Ende 31. Mai 2012) verlose ich ein Glas "EsTrenc-Salz", 
das ich im Kilopack direkt auf Mallorca gekauft habe.
Hier sind sie....die Salzberge von "EsTrenc":



Sauersalzige Grüße - Alex

N
achtrag (03.06.2012):

Vielen Dank an alle, die mir einen Kommentar zur Verwendung meiner Salz-Zitronen hinterlassen haben. Das Glas "Es-Trenc-Salz" geht nach Wien (wie schön) zu...



Herzlichen Glückwunsch!

Kommentare:

  1. Lustig, hab ich auch mal gemacht (Salzzitronen) und letzte Woche wollte ich sie in meine Guacamole einbauen. Leider sahen die Salzzitronen zwar toll aus, haben sich aber beim aus dem Glas heben in "Nichts" aufgelöst. Aber probier du´s doch mal in der Guacamole ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Alex, das klingt nach einem genußvollen Aufenthalt, wie schön, dass wir mitreisen durften. Für eingelegte Zitronen habe ich noch kein Rezept, bin aber gespannt darauf, was bei Dir so alles an Ideen eingeht, denn ich möchte schon länger einen Versuch wagen. Gerade jetzt für den Sommer stelle ich mir das schön zu Fisch vor.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ein Rezept habe ich leider noch kein erprobtes, aber dafür freue ich mich wie verrückt über Deine Anleitung: Salzzitronen wollte ich nämlich schon seit Eeeewigkeiten einlegen! :-D
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. @Hey Alex:Ich hing eben mal über dem Glas und die Zitronen machen einen ganz vernünftigen Eindruck. Guacamole geht klar! Die mag ich gern!
    @Sabine: Ja, zu Fisch. Aber mein nächster Fisch gehört der "Beurre Blanc". Ehrensache!
    @Christina: Dann leg die Zitrönchen schonmal ein und ich sammle Rezepte. Das wird schon :-)
    Liebe Grüße an EUCH!
    Alex

    AntwortenLöschen
  5. Auf die Rezepte bin ich gespannt! Ich habe nämlich zwei Bäumchen und da hängen etwa 100 kg Zitronen dran. Ich hab auch schon mal einen Lemon Day im Blog durchgeführt, da kamen auch ein paar schöne Rezepte zusammen - http://kochtopf.twoday.net/stories/lemon-day-roundup/.

    Eins meiner Lieblingsrezept ist Hazans Zitronenhuhn - Rezept findet du hier: http://kochtopf.twoday.net/stories/1324551/

    AntwortenLöschen
  6. Wahnsinnig schöne Bilder von den Salzbergen. Salz-Zitronen kenn' ich noch gar nicht, hört sich sehr spannend an.

    AntwortenLöschen
  7. @Hola Zorra, vielen Dank für den link....bislang stehen die Gewinnchancen für Dich relativ gut ;-) Der Wiesbaden-Mann frage eben: 100 kg Zitronen? Ich sage: Ei, das ist doch Zorra...Andalusien...Wie beide: NEIDDDDD!
    @Hello Lemon: Ich bin auch noch voller Spannung. Die Salzberge sind wirklich toll. Insbesondere im Spätsommer, wenn das Abendlicht sooooo besonders ist.
    Abendtliche Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, auch ich bin eine Salzzitroneneinlegerin, scheint wirklich groß in Mode zu sein.
    Ich verwende sie auch mit Huhn und zwar schneide ich ein bis zwei Salzzitronen in Scheiben und schiebe sie unter die Haut des Hähnchens oder der Hähnchenteile, das hat den Vorteil, das man das Hähnchen nicht mehr viel würzen braucht. Am Ende der Bratzeit bestreiche ich es noch mit (selbstgemachter) Kräuterbutter (ohne Salz)Schmeckt sehr lecker !!!
    Und ein großer Fan vom Salz aus Es Trenc bin ich auch, hast du schon mal das rosa Salz verwendet, himmlisch, das versuch ich gerade nachzubauen ;-)
    liebe Grüße aus Wien
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte, vielen Dank für Deine Tips. Ja, ich kenne fast alle Salzvariationen aus EsTrenc. Bin gespannt, ob Du das rosa Salz nachbauen kannst. Viele Grüße nach Wien - Alex

      Löschen
  9. ich hatte bei Zorra Tonbräter-Event mitgemacht und kann mich deshalb noch an das Rezept von Paules erinnern. Es sieht sooo lecker aus, dass muss schmecken!

    http://www.paules.lu/2012/02/hahnchen-tajine-mit-kichererbsen-oliven-und-salzzitronen-im-romertopf/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie toll. Ich hatte das Rezept beim Blog-Event seinerzeit sogar gesehen. Danke für den Hinweis. Verlosung kommt am 01. Juni. Liebe Grüße Alex

      Löschen
  10. ahhhhhhhhhhh ich freu mich so, hab grad ein mail mit meinen Daten geschickt !!!
    lg Brigitte

    AntwortenLöschen